Konzern

Forschung am Puls der Zeit

Im Jahr 2050 soll in Vorarlberg nur so viel Energie erzeugt werden, wie auch verbraucht wird. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Thema Energieeffizienz auch in Zukunft eines der ganz entscheidenden sein.

Dabei kommt auch der Bildung als Schlüssel zum Erfolg eine  wesentliche Rolle zu. Mit der von illwerke vkw geförderten Stiftungsprofessur an der Fachhochschule Vorarlberg wurde bereits ein weiterer Baustein in Richtung Energie-Zukunft gesetzt.

Bildung ist eine Investition in kommende Generationen und somit in die Zukunft. Bereits seit 2012 vermittelt der europaweit renommierte Lehrgang zum Europäischen Energiemanager (EUREM), der unter der Federführung von illwerke vkw nach Vorarlberg geholt wurde, wertvolles Know-how für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement.

Ein weiterer Beitrag der illwerke vkw zur Energieautonomie-Säule „Aus- und Weiterbildung“ ist die Einrichtung eines eigenen Stiftungslehrstuhls für Energieeffizienz an der Fachhochschule Vorarlberg.

Ihr Ansprechpartner

Andreas Neuhauser

Stiftungslehrstuhl für Energieeffizienz

Der gebürtige Allgäuer Markus Preißinger hält seit August 2017 die illwerke vkw-Stiftungsprofessur im Bereich Energieeffizienz an der FH Vorarlberg.

Er studierte Umwelt- und Bioingenieurwissenschaften mit Schwerpunkt Energietechnik in Bayreuth und promovierte am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse im Bereich „Stromerzeugung aus industrieller Abwärme“. Der 34-jährige freut sich, mit einem kompetenten und motivierten Team unter anderem auch sein Forschungsthema „Kombinierte Wasser- und Energiesysteme“ weiter bearbeiten zu können.

Markus Preißinger bekleidet damit eine wichtige Schnittstellenfunktion zwischen Studierenden, Forschenden, Unternehmen und Öffentlichkeit. Seit 2012 unterstützt illwerke vkw die Stiftungsprofessur, die zum damaligen Zeitpunkt die erste ihrer Art in Österreich war.